Schimmel entfernen – Die 10 besten Sofort-Tipps

Möchten Sie Schimmel entfernen, sollten Sie im ersten Schritt die Ursache lokalisieren. Schimmel entsteht immer dann, wenn zu viel Feuchtigkeit in der Umgebung liegt. Die Ursachen von Schimmel sind vielfältig. Undichte Stellen oder Risse im Mauerwerk, an Dächern oder Fenstern, falsche Isolierung, falsches Lüften oder Heizen sowie die Kondensation von Luftfeuchtigkeit an beispielsweise kalten Wänden führen zur Bildung von Schimmel. 

Nachfolgend erläutern wir Ihnen die besten Produkte, um dauerhaft Schimmel entfernen zu können.

Tipp 1: Schimmel entfernen mit dem Tiger Mol Schimmelentferner

Mit dem Tiger Mol Schimmelentferner lässt sich schnell und einfach Schimmel entfernen. Insbesondere in Bad und Dusche trägt die hohe Luftfeuchtigkeit dazu bei, dass sich in den Ecken und Fugen schnell Schimmel bildet. Tiger Mol garantiert die schnelle und zuverlässige Entfernung von Schimmel.

Schimmlige Dichtungen, Fugen von Fliesen und Dichtungen aus Silikon werden mit Tiger Mol Schimmelentferner wieder richtig sauber. Auch die schimmeligen Dichtungen von Kühlschränken, Wäschetrocknern und Waschmaschinen werden mit Tiger Mol im Handumdrehen wieder hygienisch rein.

Doch damit nicht genug, denn der Tiger Mol Schimmelentferner erweist sich auch stark gegen Verschmutzungen und Verfärbungen jeglicher Art. Er dient der schnellen und zuverlässigen Entfernung von Schimmelpilzsporen. Die Anwendung gestaltet sich einfach und unkompliziert.

Im ersten Schritt sollten Sie die zu reinigende Stelle gut trocknen. Danach kann Tiger Mol großzügig auf die Fläche aufgetragen werden. Je nach Verschmutzungsgrad beträgt die Einwirkzeit zwischen 4 – 8 Stunden. Am Ende wird der Schimmelentferner einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt.

Tiger Mol Schimmelentferner kaufen ButtonTipp 2: 70-90 prozentiger Ethylalkohol

Schimmelentfernung mit 70-90 prozentigem Ethylalkohol gilt als effizient. Tritt in den eigenen vier Wänden Schimmel auf, beginnt für viele Menschen der Albtraum. Häufig tritt Schimmel auf, wenn die Außenwände keine ausreichende Dämmung aufweisen, aber beispielsweise gut schließende Fenster verbaut wurden.

Ein Problem, das sich nicht von jetzt auf gleich lösen lässt, da es häufig mit sehr hohen Kosten verbunden ist. Dennoch lässt sich der Schimmel entfernen – mit 70-90 prozentigem Ethylalkohol sogar schnell und effizient. Aber Vorsicht! Ethylalkohol ist wie hochprozentiger Alkohol leicht entzündlich und entflammbar.

Die Brand- und Explosionsgefahr ist vergleichsweise deutlich höher als bei einem gleichwertigen Produkt, wie beispielsweise dem Tiger Mol Schimmelentferner.

Tipp 3: Schimmel entfernen mit Wasserstoffperoxid

Schimmel entfernen mit Wasserstoffperoxid ist als Hausmittel bekannt. Bei kleinerem Schimmelbefall können Sie die Sache mit der Schimmelentfernung selbst in die Hand nehmen. Bei großem Befall ist allerdings professionelle Hilfe gefragt. Wasserstoffperoxid, auch H2O2, ist bekannt aus der Medizin. Hier findet es als Desinfektions- oder Bleichmittel Verwendung. Wird es mit Wasser und freiem Sauerstoff gemischt, zerfällt es.

Wasserstoff weist eine oxidierende Wirkung auf den Schimmel auf. Betroffene Stellen werden desinfiziert. Die Pilzsporen werden zerstört. Bei schwarzem Schimmel funktioniert Wasserstoffperoxid zudem als Bleichmittel. Obwohl sich die Anwendung mit Wasserstoffperoxid einfach und unkompliziert anhört, ist sie gefährlich.

H2O2 ist zwar nicht brennbar, verbreitet aber giftige Dämpfe. Bei der Verwendung von H2O2 sind Mund- und Säureschutz Pflicht, da obere Hautschichten böse beschädigt werden können.

Tipp 4: Brennspiritus

Schimmel entfernen mit hochprozentigem Alkohol wie beispielsweise Brennspiritus zählt zu den hochgelobten Hausmitteln gegen Schimmelbefall. Auf glatten Flächen wie Glas oder Fliesen, geht das auch relativ einfach von der Hand. Schließlich sitzen die Schimmelsporen auf glatten Flächen nicht so fest.

Sind allerdings Wände oder Möbel von Schimmel befallen, darf Brennspiritus nicht das Mittel der ersten Wahl sein. Der Alkohol greift die empfindlichen Strukturen an und frisst sich regelrecht in sie hinein.

Tipp 5: Schimmel entfernen mit Isopropanol

Schimmel entfernen mit Isopropanol hilft nur bedingt bei der Entfernung von Schimmel. Selbstverständlich vernichtet die hochprozentige Alkohollösung Schimmelpilzsporen und Stockflecken. Hochprozentiger Alkohol ist nur bei sachgemäßer Anwendung nicht gesundheitsschädlich.

Vorsicht: Schimmelsporen und Schimmelpilze sind hochgradig gesundheitsschädlich, ohne Schutzkleidung werden unter Verwendung von Isopropanol zu viele Sporen in die Luft freigesetzt. Eine geeignete Schutzkleidung ist aus diesem Grund Pflicht. Schutzhandschuhe und eine Atemschutzmaske sowie eine abschließende Schutzbrille sorgen für Schutz gegen Spritzer.

Beim Umgang mit Isopropanol sind zudem die Arbeitsschutzrichtlinien gemäß Packungsbeilage zu beachten.

Tipp 6: Soda

Schimmel entfernen mit SodaSchimmel entfernen mit Soda, das auch als Waschsoda, Natron oder Backpulver bekannt ist wird insbesondere von älteren Hausfrauen hochgelobt. Als großen Vorteil von Soda ist seine antibakterielle Wirkung zu benennen. Dennoch ist seine Einsetzbarkeit begrenzt. Soda eignet sich nur bei kleinen Schimmelstellen.

Tipp 7: Schimmel entfernen mit Hilfe von Essig

Schimmel entfernen mit Hilfe von Essig zählt wohl zu den ältesten alternativen Tipps im Bereich effektive Schimmelentfernung. Generell ist Essig auch gut geeignet, um Schimmel zu entfernen. Zudem erweist sich Essig auch als wenig gesundheitsschädlich, ist die Konzentration des Präparates gering. Höher konzentrierte Essiglösungen sind jedoch genauso gesundheits- und umweltschädlich wie andere herkömmliche Schimmelentfernungsprodukte.

Der größte Vorteil von Essig ist wohl, dass er in fast jedem Haushalt vorhanden ist. Je nach höhe der Konzentration kann diese Form der Schimmelentfernung jedoch nicht auf jedem Untergrund angewandt werden. Die Schimmelsporen werden zudem nur sehr schlecht bekämpft.

Kalkhaltige Untergründe reagieren beispielsweise mit Essig und neutralisieren die Säure. Damit geht die Wirkung gegen Null und schlimmer noch, die anderen Substanzen aus dem Essig bilden einen idealen Nährboden für Schimmelsporen. Damit ist der Teufelskreis erneuter Schimmelbildung vorprogrammiert.

Tipp 8: Chlor

Schimmel entfernen mit Chlor ist ein weiteres alt überliefertes Hausmittel zur Schimmelentfernung. Als stark wirkendes Oxidationsmittel basiert Chlor auf hypochloriger Säure. Damit wirkt Chlor auch stark als Bleichmittel.

Chlor zerstört zwar in kurzer Zeit die Zellen von Schimmelpilzen jeglicher Art, wirkt aber auch gleichermaßen ätzend auf die menschlichen Schleimhäute. Schon eine geringe Dosierung von Chlor kann zu schweren Haut- und Schleimhautschäden führen. Weiterhin überzeugt Chlor nicht durch seine vielfältige Materialunverträglichkeit. Chlor führt nämlich zu Verfärbungen, Ausbleichungen und zur Zerstörung feinster Oberflächenstrukturen.

Die Dämpfe, die bei der Anwendung von Chlor entstehen, sind zudem gesundheitsgefährdend. Abgesehen von der Explosionsgefahr, wirkt Chlor, sofern es in das Abwasser gelangt, gewässerschädigend. Um Schimmel zu beseitigen ist Chlor nicht wirklich geeignet.

Tipp 9: Schimmel entfernen mit Hilfe von Raumluftfiltern

Schimmel entfernen mit einem Luftreiniger bekämpft nicht die eigentliche Ursache. Damit verbunden bekämpft ein Luftreiniger zur Schimmelbeseitigung auch nicht die Quelle des Schimmels, geschweige denn den eigentlichen Schimmelherd wie er beispielsweise in Bad oder Küche vorhanden ist.

Ein Luftreiniger ist zwar in der Lage einzelne Schimmelsporen aus der Umgebungsluft zu filtern, damit endet seine positive Leistung in Bezug auf die Entfernung von Schimmel allerdings auch schon.

Tipp 10: Sanierung durch Profis

Schimmel entfernen durch Sanierung von ProfisSchimmel entfernen durch die Sanierung von Profis ist eine sehr geeignete Maßnahme zur dauerhaften Schimmelentfernung. Allerdings zählt diese Möglichkeit der Schimmelentfernung auch zu den kostenintensivsten Möglichkeiten. Zeit ist dabei ein ebenso wichtiger Faktor.

Doch auch wenn die professionelle Beseitigung durch eine Firma nicht in wenigen Stunden erledigt und häufig mit kostspieligen Baumaßnahmen verbunden ist, kommt man bei einem großflächigem Schimmelbefall meist nicht um eine Sanierung herum.

Wie sind wir auf diese Tipps zum Schimmel entfernen gekommen?

Auf diese wertvollen Tipps sind wir durch unser eigenes Schimmelproblem gekommen. Lange haben wir nach alten Hausmitteln recherchiert und diese ausprobiert. Leider hat kein Hausmittel dauerhaft funktioniert. Häufig waren die Hausmittel und Tipps und Tricks zum Schimmel entfernen aus dem Internet zeitaufwendig und mitunter sogar sehr kostspielig – rechnet man die Schutzausrüstung bei einigen Mitteln mit ein.

Unser Schimmelbefall begann im Bad. Wobei wir zwei Schimmelherde auswendig gemacht haben, die wir unterschiedlich betrachten mussten. Einerseits bildete sich ein Schimmelherd in den Xteln unserer Außenwände, anderseits hatten wir Schimmelsporenbefall in unserer Dusche und den Silikonfugen.

Der eine Schimmelherd, hatte mit dem anderen, betrachte man die Ursache, erstmal nichts gemeinsam. Dennoch gestaltete sich die Behandlung der Schimmelstellen – unter Berücksichtigung der Untergrundstruktur – zunehmend schwierig und aufwendig. Um Ihnen die lange Zeit des Ausprobierens zu ersparen haben wir in diesem Beitrag unsere Erfahrungen zusammengefasst.

Unser bestes Ergebnis haben wir mit dem Tiger Mol Schimmelentferner erzielt. Ein Produkt einsetzbar bei nahezu allen Schimmelquellen.

Arten der Schimmelbildung


Schimmel muss nicht zwangsläufig gesundheitsschädlich sein. Bestimmte – in der Natur vorkommende – Schimmelpilzarten sind beispielsweise völlig harmlos und zum Erhalt der Artenvielfalt sogar unbedingt notwendig. Andererseits gibt es Schimmelpilzarten, die zu schweren gesundheitlichen Problemen führen.

Insbesondere Schimmelpilzvorkommen in Innenräumen können die Gesundheit schwer belasten. Ist die Konzentration von Schimmelpilzsporen besonders hoch, besteht immer Gefahr für die Gesundheit aller im Raum befindlichen Personen, weshalb Sie schnellstmöglich den Schimmel entfernen sollten.

Insgesamt gibt es mehr als 250.000 Schimmelpilzarten. Bekannt von ihnen sind rund 100.000 Arten. Einige von ihnen werden sogar verwendet, um beispielsweise Lebensmittel zu veredeln oder Medikamente herzustellen. Zu den bekanntesten Arten von Schimmelpilzen zählen die Gattungen Penicillium, Alternaria, Aspergillus und Fuarium.

Bekannter als die jeweilige Gattung ist jedoch die farbliche Unterteilung. So gibt es weißen, gelben, roten, grünen oder schwarzen Schimmel. Die Farbe ergibt sich aus dem Fruchtkörper und kann Einiges über den Schimmel aussagen.

Weißer Schimmel

Weißer Schimmel zeigt sich verräterisch durch seinen modrigen Geruch. Auf weißen Wänden oder an weißen Decken ist er häufig nur schwer zu erkennen. Mögliche Folgen für die Gesundheit sind unter anderem:

  • Erkältungen
  • Bronchitis
  • Entzündung der Nasennebenhöhlen

Aus dem weißem Schimmel kann sich über einen längeren Zeitraum auch schwarzer Schimmelpilz entwickeln.

Schwarzer Schimmel

Schwarzer Schimmel kann durch circa 40 verschiedenen Schimmelpilzarten gebildet werden. Er wächst häufig auf Lebensmitteln und Alltagsgegenständen. Dazu zählen:

  • Obst
  • Getreide
  • Tapeten
  • Holzmöbel

Nicht jede Art von schwarzem Schimmel ist auf gleiche Weise gefährlich. „Alternaria Alternata“ verursacht jedoch mitunter Atemnot, durch Freisetzung eines sogenannten Mykotoxins. „Aspergillus niger“ kann zu schweren Infektionskrankheiten führen. „Stachybotrys chartaru“ kann zu einer Krankheit, die an Alzheimer erinnert, führen.

Grüner Schimmel

Grüner Schimmel zählt zu den häufigsten Schimmelarten. Aspergillus fumigatus wächst beispielsweise auf feuchter Blumenerde. Bei passendem Raumklima gedeiht dieser Schimmelpilz allerdings auch an feuchten Wänden und Decken. Fugen in Feuchträumen, sowie schlecht belüftete Hauselemente – wie Wände hinter externen Wandverkleidungen – gelten hier als besonders gefährdet.

Roter Schimmel

Roter Schimmel benötigt zum Gedeihen:

  • Zellulose
  • Getreide
  • Getreideprodukte wie beispielsweise Mehl

Aus diesem Grund wächst roter Schimmel besonders in Backstuben besonders gut. Papiertapeten in Wohnungen sind ebenso prädestiniert, für den Befall von rotem Schimmel. In sehr ungünstigen Fällen kann diese Schimmelart zu schwerem Asthma führen.

Gelber Schimmel

Gelber Schimmel tritt in unseren Breitengraden sehr selten auf. Das ist gut so, denn gelber Schimmel gehört zu den gefährlichsten Arten, den die Schimmelpilzfraktion zu bieten hat. Sein besonderes Gift nennt sich Aflatoxin. Dies kann unter Umständen zu Herzversagen führen.

In Räumlichkeiten weist er übrigens keine kräftig gelbe Farbe auf, sondern zeigt sich eher als gelbbraun oder Ockerfarbe. Gelber Schimmel steht übrigens im Verdacht, der Verursacher einiger ungeklärter Todesfälle gewesen zu sein.

Ursachen von Schimmelbefall und wie Sie ihn vermeiden können


Bevor Sie erfolgreich Schimmel entfernen können ist es wichtig, die Ursache für die Entstehung herauszufinden. Andernfalls kommt es immer wieder zu einem Rückfall. Pauschal lässt sich nicht sagen, warum Schimmel in Häusern und Wohnungen zunehmend zum großen Problem wird. Hinterfragt werden sollten in erster Linie die baulichen Gegebenheiten. Danach kommt die individuelle Nutzungsgewohnheit, die näher betrachtet werden sollte.

Haben Sie Schimmel im Haus? Dann sollten Sie in jedem Fall die Art des Schimmels bestimmen lassen. Das ideale Temperaturspektrum für Schimmelpilzbefall liegt zwischen 0 und 60 Grad. Die Optimaltemperatur zwischen 25 und 35 Grad. Besonders gefährlich sind Schimmelsporen, die nach Inhalation im Körper weiterwachsen und sich vermehren.

Schimmelpilzbefall im Haus oder in der Wohnung macht die Bestimmung der Art erforderlich, um eine mögliche Gesundheitsbelastung abzuleiten. Neben falschem Heizen und Lüften müssen auch erhöhte Feuchtigkeits-Produktion und Baumängel als Ursache für Schimmelbefall in Betracht gezogen werden.

Falsches Heizen und Lüften

Falsches Heizen und Lüften ist die Pauschalabwehr, geht es um Schimmelbildung in den eigenen vier Wänden. In erster Linie sind Schimmelpilze unerlässlich und als wichtiger und natürlicher Teil unserer Umwelt zu betrachten. Dennoch hat Schimmel im Wohnbereich nichts verloren.

Schimmelbefall in Wohnräumen, kann die Gesundheit nachhaltig schädigen und zudem erhebliche Schäden an Möbelstücken oder an der Bausubstanz verursachen. Es ist erschreckend wie viele Deutsche mit Feuchtigkeitsschäden in ihren eigenen vier Wänden leben.

Insbesondere weil nicht jede Schimmelpilzart sichtbar ist. Einige Schimmelpilzarten riechen nur unangenehm. Schimmel stellt ein zunehmend großes Problem unserer Gesellschaft dar, denn jeder unternimmt Anstrengungen, um möglichst viel Energie zu sparen. Dazu gesellt sich die hermetische Abriegelung neugebauter Häuser.

Es wird generell weniger gelüftet und die Raumtemperatur, um einige Grad reduziert. Die Faustregel lautet: Ein Grad weniger Raumtemperatur spart bis zu sechs Prozent Energiekosten.

Erhöhte Feuchtigkeits-Produktion

Feuchtigkeit im Haus bietet ideale Wachstumsbedingungen für Schimmel. Nährstoffe und Feuchtigkeit gekoppelt an Temperatur und pH-Wert sind elementar von Bedeutung, geht es um die Bildung von Schimmel. Weitere Einflussfaktoren sind die Regulierung von Sauerstoff und Licht.

Während früher die relative Luftfeuchtigkeit als Nenn- und Kenngröße zur Beurteilung herangezogen wurde, sind die Faktoren, die zur Bildung von Schimmel führen, heutzutage wesentlich komplexer. Heutzutage weiß man, dass nicht nur die Feuchtigkeit in der Raumluft für Schimmelpilzbildung und -wachstum relevant sind.

Zahlreiche Schimmelpilzarten wachsen zwischen 80 bis 85 Prozent relativer Luftfeuchte. Einige Ausnahmen wachsen bereits bei 65 Prozent im unteren Bereich oder bis zu fast 100 Prozent im oberen Bereich. Die Nahrungsgrundlage ist quasi immer vorhanden. Vielen Schimmelpilzen reicht das geringe Nährstoffangebot im Hausstaub.

Ursachen für zu hohe Luftfeuchtigkeit kann dennoch falsches oder mangelndes Lüften sein. In diesem Fall kondensiert Wasser an Wänden und Fenstern. Auch atmen, kochen oder duschen kann zu erhöhter Luftfeuchtigkeit führen. Allein atmen, kochen oder duschen führt in einem Vierpersonenhaushalt zu 15 Liter Wasserdampf, der an die Umgebung abgegeben wird.

Weitere Feuchtigkeitsquellen sind beispielsweise Zimmerpflanzen oder Aquarien. Um die Feuchtigkeit der Umgebungsluft zu regulieren ist regelmäßiges Stoßlüften unerlässlich. Geschieht dies nicht, kann sich Feuchtigkeit an kalten Wandstellen absetzen. Daraus bildet sich dann ein idealer Nährboden für Schimmelpilze.

Ein weiterer Grund für eine erhöhte Feuchtigkeits-Produktion ist Wasseraustritt in der Wohnung. Ist ein Rohr defekt, kann innerhalb von kurzer Zeit sehr viel Wasser in die Bausubstanz eindringen. Die Schimmelgefahr steigt. Auch temporäre Ereignisse wie das Aufplatzen eines Abflussrohrs oder des Abflussschlauches können zu Feuchtigkeit in der Bausubstanz und einer erhöhten Feuchtigkeitsproduktion führen.

Schlechte Abdichtung der Mauern

Bauschäden und eine schlechte Abdichtung des Mauerwerks führen ebenso zu Schäden durch Feuchtigkeit im Haus. Dadurch kann Schimmel ungehindert sprießen. Lackagen oder Undichtigkeiten können in die Mauern eindringen. In diesem Fall spricht man von einer direkten Durchfeuchtung.

Fehlende oder unfunktionale Bauwerksabdichtungen in Keller- oder Dachbereich sowie undichte Anschlüsse oder Abflüsse an Rohren, Fugen oder die Durchfeuchtung der Fassade, Feuchtigkeitsschäden am Mauerwerk und kapillar aufsteigende Durchfeuchtung führen zu Schimmel an der Bausubstanz.

Unzureichende Dämmung und Wärmebrücken können ebenso als Ursache für Feuchtigkeit in den eigenen vier Wänden benannt werden. Typische Wärmebrücken sind:

  • zwei- und dreidimensionale Außenecken
  • Fensterlaibungen und -stürze
  • Fenster- und Türkonstruktionen
  • Balkone, Rollladenkästen
  • ungedämmte Stahlbetonbauteile
  • Heizkörpernischen und -befestigungen im Mauerwerk
  • Geschossdecken
  • Deckenanschlüsse
  • nicht gedämmte Sockelbereiche
  • heraus stehende Keller
  • Außen- und Zimmertüren nicht beheizter Räume
  • nicht gedämmte Attika bei Flachdächern
  • Sparrenaufleger
  • raumseitige Wärmedämmung (Innendämmung)

Bauliche Mängel und schadhafte Stellen an Fassade und Dach können ebenso dafür verantwortlich sein, dass Feuchtigkeit ins Bauwerk eindringt.

Darauf sollten Sie beim Schimmel entfernen achten

Darauf sollten Sie beim Schimmel entfernen achtenSchimmel in der eigenen Wohnung ist ein großes Ärgernis. Die Pilzsporen sind nicht nur besonders unschön anzusehen, sondern gefährden unter Umständen sogar die Gesundheit. Wenn Sie in Ihrer Wohnung Schimmel entfernen möchten, dann sollten Sie einige Dinge unbedingt beachten.

Bevor Sie nämlich beginnen, sollten Sie das Ausmaß des Befalls genau ermitteln. Man unterscheidet hier zwischen kleinflächigem Befall und großflächigem Befall. Bei kleinen Stellen, wie es häufig in Fugen oder Fensterlaibungen der Fall ist, kann die oberflächliche Behandlung bereits gute Erfolge erzielen.

Sind jedoch ganze Wandflächen betroffen, die Innendämmung oder sogar ganze Räume, liegt womöglich eine große Gefährdung der Gesundheit vor. Hier sollten Sie unbedingt einen Fachmann zu Rate ziehen. Möchten Sie kleinflächig Schimmel selbstständig entfernen, dann sollten Sie einige Dinge unbedingt beachten.

Die Beseitigung des Schimmelbefalls erfolgt immer nur sehr oberflächlich. Scheinbar unproblematisches Wegwischen kann schnell zu gesundheitlichen Problemen führen. Insbesondere Allergiker haben mit heftigen Reaktionen zu tun. Die Sporenbelastung ist bei jeder Schimmelentfernung hoch. Selbst bei sachgemäßer Beseitigung von Schimmel sind Sie in jedem Fall den feinen Sporen, die durch die Luft wirbeln, ausgesetzt.

Arbeiten Sie daher niemals ohne ausreichenden Atemschutz, auch bei minimalem Befall. Je größer die Fläche ist, die Sie zu bearbeiten haben, je höher ist auch die potenzielle Sporenbelastung. Insbesondere bei allergiegeplagten Personen kann schon eine kleine Menge zu unerwünschten Reaktionen führen.

Doch nicht nur die feinen Schimmelsporen können die Atemwege schädigen. Chemische Dämpfe von Schimmelentfernern können ebenso zu unerwünschten gesundheitlichen Problemen führen. Bei Anwendung von rein chemischen Schimmelentfernern können bei der Anwendung Dämpfe freigesetzt werden, welche die Schleimhäute und Atemwege reizen.

In Zusammenspiel mit den gesundheitsschädlichen Pilzsporen können die gesundheitlichen Reaktionen noch heftiger ausfallen. Sorgen Sie aus diesem Grund, beim Schimmel entfernen, für eine ausreichende Belüftung, egal ob grüner, schwarzer oder roter Schimmel.

Schließen Sie immer alle Türen und öffnen Sie immer alle Fenster. Dadurch erlauben Sie auf der einen Seite den Austausch sauerstoffreicher Luft und verhindern auf der anderen Seite die Ausbreitung von Sporen in Ihren Räumlichkeiten.

Wie werden die Mittel richtig angewendet?

Mittel zum Schimmel entfernen sollten in jedem Fall so angewandt werden, wie es die Produktbeschreibung verlangt. Die notwendigen Hinweise sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich und variieren gemäß ihren Inhaltsstoffen sehr stark. Die Anwendung von Tiger Mol Schimmelentferner ist sehr einfach.

Tragen Sie den Schimmelentferner einfach auf lästige und unschöne Schimmelstellen auf. Die im Lieferumfang enthaltene Dosierspritze ist hierbei eine große Hilfe. Dichtungen und Fugen lassen sich damit punktuell behandeln. Nach dem Auftragen müssen Sie den Schimmelentferner einwirken lassen.

Die Einwirkdauer ist mit 4 bis 8 Stunden angegeben. Abschließend können Sie das Mittel mit einem feuchten Lappen vollständig abwischen und entfernen. Die Behandlung mit dem Tiger Mol Schimmelentferner ist abgeschlossen. Zu beachten ist jedoch, dass der Tiger Mol Schimmelentferner nicht auf Aluminium angewandt werden darf.

Wo kann man die Mittel zum Schimmel entfernen kaufen?

Den Tiger Mol Schimmelentferner können Sie im Internet bequem über die Webseite des Herstellers bestellen. Auch auf Amazon oder eBay gibt es vereinzelt Schimmelentferner zu kaufen. Die Hausmittel zum Schimmel entfernen finden Sie meist auch in herkömmlichen Drogerie- und Supermärkten wie beispielsweise Rossmann oder Lidl.

Häufig gestellte Fragen

Zum Thema Schimmel entfernen kursieren vielerlei Hinweise und Fakten im Internet. Viele von ihnen sind ein Trugschluss. Die häufigst gestellten Fragen zum Thema Schimmel erläutern wir daher nachfolgend.

Was kostet es Schimmel entfernen zu lassen?

Die professionelle Schimmelbehandlung kann ab 1.000 Euro kosten. Zur Überarbeitung der Bausubstanz können ab 500 Euro gerechnet werden. Tiger Mol Schimmelentferner ist bereits ab circa 15 Euro erhältlich.

Wer muss Schimmel entfernen Mieter oder Vermieter?

Die Frage danach, wer die Schimmelbeseitigung bezahlen muss, richtet sich nach dem Einzelfall. Hier gilt es die Sachlage, unter Berücksichtigung der Fakten, genau zu prüfen.

Wie kann man Schimmel entfernen?

Ja nach Größe der von Schimmel befallenen Fläche kann Schimmel mit Tiger Mol Schimmelentferner entfernt werden. Bei starkem Schimmelbefall ist die Entfernung durch Profis ratsam.

Welches ist das beste Hausmittel zum Schimmel entfernen?

Das beste Mittel zur Schimmelentfernung ist für uns der Tiger Mol Schimmelentferner. Andere Hausmittel wie beispielsweise Chlor, Essig, Wasserstoffperoxid oder gar Soda, können zwar bei leichtem Schimmelbefall helfen, bringen jedoch auch Nachteile mit sich.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich vermute durch Schimmel krank zu sein

Erster Ansprechpartner sollte immer der Hausarzt sein. Zur Abklärung überweist sie dieser gegebenenfalls zu einem Facharzt.

Abschließende Worte

Trotz dessen, dass Sie Schimmel entfernen, kehrt Schimmel oft schneller zurück als es einem lieb ist. Wenn Sie also im Badezimmer Schimmelbefall haben dann sollten Sie regelmäßig lüften. Wir empfehlen zudem die regelmäßige Anwendung des Tiger Mol Schimmelentferner.

Damit können Sie nicht nur ganz effektiv Schimmel entfernen, sondern auch der Bildung von Neuschimmel effektiv vorbeugen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein